top of page

Heidelberg: 41-jähriger Mann unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung in Untersuchungshaft

10.11.2023 – 15:11



Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mannheim

Bereits am 25.07.2023 versuchte um kurz nach 16 Uhr ein 37-Jähriger Mann an der Haltestelle Heidelberg Weststadt/-Südstadt in die S-Bahn der Linie S 1 in Fahrtrichtung Kaiserslautern einzusteigen. Der 41 Jahre alte Tatverdächtige, der sich bereits in der Bahn befand, versperrte dem anderen Reisenden den Weg in die Bahn. Selbst nach mehrmaligem Gestikulieren des 37-Jährigen ging der Beschuldigte nicht zur Seite. Als er durch den Einsteigenden zur Seite geschoben wurde, reagierte der Tatverdächtige, indem er einen Teleskopschlagstock zückte und damit auf den Kopf des Geschädigten schlug. Nach einem kurzen Wortgefecht entnahm der Beschuldigte aus einer Jackentasche ein Pfefferspray und versprühte es im Inneren der Bahn in Richtung des Geschädigten. Anschließend verließ er die Bahn. Als der zuvor Angegriffene ihm folgte, schlug der Beschuldigte erneut mit dem Teleskopschlagstock in Richtung des Geschädigten und traf ihn am linken Unterarm. Dann entfernte er sich von der Örtlichkeit. Durch die Angriffe wurde der Geschädigte leicht verletzt.

Die Staatsanwaltschaft Heidelberg beantragte daraufhin wegen diesem und weiterer Tatvorwürfe beim Amtsgericht Heidelberg Haftbefehl gegen den 41-Jährigen, der vom Amtsgericht Heidelberg antragsgemäß erlassen wurde. Nach umfangreichen und akribischen Fahndungsmaßnahmen gelang es der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg den Aufenthaltsort des Tatverdächtigen zu ermitteln und ihn am 08.11.2023 vorläufig festzunehmen.

Er wurde am 09.11.2023 der zuständigen Haftrichterin am Amtsgericht Heidelberg vorgeführt, die den Haftbefehl in Vollzug setzte. Anschließend wurde der Beschuldigte in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Comments


Top Stories

bottom of page