top of page

05.11.2023 Eine vorläufige Festnahme nach mehrstündiger Geisellage am Flughafen Hamburg

05.11.2023 – 16:58


Hamburg (ots)

Tatzeit: 04.11.2023, ab 20:00 Uhr

Tatort: Hamburg-Fuhlsbüttel, Flughafen Hamburg

Samstagabend durchbrach ein Mann (35, türkischer Staatsangehöriger) mit einem Fahrzeug eine Zufahrt zum Hamburger Flughafen und fuhr auf das Vorfeld. Zuvor hatte der Mann seine vierjährige Tochter aus der Wohnung der Mutter in Stade entführt und war mit ihr in Richtung Hamburg geflüchtet, sodass die Polizei von einer Geisellage ausgehen musste.

Nach derzeitigen Erkenntnissen durchbrach der Mann mit seinem Auto eine Schrankenanlage im Bereich des Nordtors des Flughafens Hamburg. Anschließend fuhr er weiter auf das Vorfeld. Zeugen berichteten den ersten eintreffenden Einsatzkräften der Polizei, dass es hierbei auch zur Schussabgabe des Mannes gekommen sein soll. Außerdem soll er zwei Brandsätze neben seinem Auto gezündet haben, die allerdings umgehend von der Flughafenfeuerwehr gelöscht werden konnten.

Das Fahrzeug, ein Audi, hielt kurze Zeit später im Bereich des Terminals 1 an der Abstellposition 02A an, an dem zu diesem Zeitpunkt ein nahezu abflugbereites und mit Passagieren besetztes Verkehrsflugzeug stand.

Die Passagiere des Flugzeugs wurden von den eingetroffenen Einsatzkräften evakuiert und ohne weitere Vorkommnisse in das anliegende Terminal verbracht. Im weiteren Verlauf wurden alle Passagiere, die sich in abflugbereiten Flugzeugen, in den Abflugterminals oder den Hauptgebäuden befanden, ohne besondere Vorkommnisse vom Flughafengelände evakuiert. Für die Fluggäste bestand zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr. Darüber hinaus wurden in einem naheliegenden Hotel für wartende Fluggäste kurzfristig mehrere hundert Schlafmöglichkeiten zur Verfügung gestellt.

Gegen 22:00 Uhr gelang es Beamten, Kontakt zu dem 35-Jährigen herzustellen und mit ihm in Verhandlungen zu treten. Trotz dessen war er zunächst nicht bereit, sein Vorhaben aufzugeben, sodass die statische Situation über Stunden weiter anhielt. In der gesamten Phase bestand nahezu durchgehend Kontakt zu dem Vater.

Letztendlich verließ der Tatverdächtige am frühen Sonntagnachmittag mit seiner Tochter auf dem Arm seinen Audi, übergab das Mädchen an die bereitstehenden Spezialeinsatzkräfte und wurde anschließend, um 14:25 Uhr, widerstandslos vorläufig festgenommen.

Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen geriet der Tatverdächtige in Stade aufgrund von Sorgerechtsstreitigkeiten mit seiner Ex-Frau in eine psychische Ausnahmesituation. Vorausgegangen sei dabei ein Streit, in dessen Verlauf der Mann die Mutter des Kindes zur Seite stieß und unmittelbar danach mit der Vierjährigen im Auto in Richtung Hamburg flüchtete. Die 39-jährige Kindsmutter erstattete anschließend eine Strafanzeige wegen des Verdachts der Kindesentziehung bei der Polizei Stade (Niedersachsen). Bereits im März 2022 wurde in Stade gegen den Tatverdächtigen wegen des Verdachts der Entziehung Minderjähriger ermittelt. Damals war er unberechtigt mit seiner Tochter in die Türkei gereist. Das Kind konnte im weiteren Verlauf jedoch von der Mutter wieder nach Deutschland geholt werden. Weitere Auskünfte zu diesem Verfahren erteilt die Polizei Stade.

Die Polizei Hamburg war mit einem Großaufgebot im Einsatz und wurde von Beamten aus Bremen, Schleswig-Holstein, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und der Bundespolizei unterstützt. Insgesamt waren rund 920 Einsatzkräfte beteiligt.

Die Ermittlungen des Landeskriminalamts Hamburg dauern an. Seitens der Staatsanwaltschaft wird das Verfahren zurzeit durch die Abteilung für Kapitaldelikte geführt und morgen von der Zentralstelle Staatsschutz der Generalstaatsanwaltschaft Hamburg übernommen.

ความคิดเห็น


Top Stories

bottom of page